Wärmepumpe


Eine saubere und umweltfreundliche Alternative

Fossile Brennstoffe neigen sich dem Ende zu und werden immer teurer. Deise Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. Eine saubere und umweltfreundliche Alternative bietet die Wärmepumpen-Technologie. Wärmepumpen-Heizungen liegen in den Anschaffungskosten höher als Öl- oder Gasheizungen. Dafür liegen die Verbrauchs- und Unterhaltskosten bei maximal fünfzig Prozent einer konventionellen Heizung.

Vorteile der Wärmepumpe

  • Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen wie Erdöl und -gas
  • Doppelte Lebensdauer (ca. 30 Jahre)
  • Hoher Wirkungsgrad (COP bis 5,7)
  • Erdwärmepumpen entnehmen die Sonnenenergie, die in der Erde gespeichert ist und somit ca. 80% der Wärme kostenlos aus der Umwelt
  • Wartungsarmer und somit kostengünstiger Betrieb
  • Kompakte Bauweise, somit auch auf kleinem Raum einsetzbar
  • Ruhiger Betrieb, durch vollständige Entkopplung
  • Vollautomatisch, komfortabel, sicher und abgasfrei
  • Strömungswächter mit Grenzwertgeber
  • Kühlung optional möglich

Prinzip einer Wärmepumpe

Eine Wärmepumpenanlage besteht aus der Energiequelle (Wasser, Sole oder Luft), der Wärmepumpe selbst und des Speichersystems (z.B. Fußbodenheizung, Schichtspeicher). In diesem geschlossenen Kreislauf übernimmt das Kältemittel die Aufgabe, die Wärme zu übertragen und zu transportieren.

  1. Der eigentliche Wärmegewinn findet im Verdampfer der Wärmepumpe statt. Hier macht man sich die Eigenschaft des flüssigen Kältemittelszunutze, dass dieses schon bei Minustemperaturen verdampft und die dabei aufgenommene Energie speichert.
  2. Das Volumen des gasförmig gewordenen Kältemittels wird vom Verdichter angesaugt und komprimiert. Hierbei steigt der Druck und somit auch die Temperatur des Kältemittels stark an.
  3. Das heiße Kältemittel strömt weiter zum Verflüssiger, dem zweiten Wärmetauscher in dem die gewonnene Wärme auf das Heizsystem übertragen wird.
  4. Das durch Abkühlung wieder flüssig gewordene Kältemittel kann nach Druck- und Temperaturabsenkung durch das Expansionsventil erneut Wärme aus der Umwelt aufnehmen, und der Kreislauf beginnt von neuem.
  5. Wärmepumpe
  6. Wärmequellenanlage
  7. Speichersystem (Pufferspeicher/Fußbodenheizung)

Arten der Wärmepumpe

Es gibt immer ein passendes Wärmepumpensystem. Zunächst suchen wir bei Ihnen die ideale Wärmequelle. Je geringer der Temperaturhub der Heizung ist, desto weniger Betriebskosten werden benötigt. Deshalb prüfen wir den Einsatz der Elemente Wasser, Erdwärme und Luft, denn die Entscheidung für die „ideale Wärmequelle“ ist anlagen- und standortabhängig.

Wir beraten Sie gerne und finden Ihre optimale Wärmepumpenlösung.